28. Februar 2016

4. Februar 2016

Winterlandschaft


Warm in meine Winterjacke eingemummelt, ziehe ich den Schal über mein Kinn.
Der Wind fährt mir ins Gesicht, meine Nase läuft.
Tief durchatmen.
Kalte, frische Luft strömt in meine Lungen. Ich schließe meine Augen und genieße den Moment der Klarheit.
Der Schnee knirscht unter meinen Füßen, ansonsten wirkt die Welt wie in Watte gepackt.



Ich bin überzeugt davon, dass jeder hier solche wunderbaren Wintermomente kennt. Am besten sie enden mit einem gemütlichen Abend vor dem wärmenden Kamin, ein Buch und vielleicht sogar noch eine Katze dazu.
Für mich ist das jedenfalls ein gelungener Tag - vorausgesetzt, ich habe nach dieser Kälte wirklich die Möglichkeit wieder aufzutauen... ;-)


Ich muss euch gestehen, dass diese Fotos nicht von gestern oder vorgestern sind.
Sie sind vor zwei Wochen entstanden - allerdings hatte ich bisher nicht die Möglichkeit, sie von meinem Handy auf den Laptop zu laden, weshalb ich sie euch vorenthalten musste.
Doch besser spät als nie, nicht wahr? Deshalb könnt ihr jetzt, wo es eigentlich langsam schon wieder wärmer werden sollte, bibbernd in den Bildschirm schauen und in diese wunderbare Winterlandschaft abtauchen...

Herzliche Grüße,
Janne

1. Februar 2016

Zauber der Kleinigkeiten

 
Mal ganz nah ran gehen...

Meine liebste Art zu fotografieren ist es, die Motive möglichst nah vor mein Objektiv zu bekommen. Mich fasziniert es immer wieder aufs Neue, wie anders die Welt dann doch aussieht. Als Mensch haben wir ja eine ziemlich "erhöhte"  Position, schauen auf alles von oben herab. Und die kleinen Insekten, Pflanzen gehen für uns fast unter.
Schaut euch zum Beispiel mal Moos von ganz nahem an. Sieht das nicht aus wie ein Wald von einer anderen Welt?


Okay, etwas Fantasie braucht man dafür schon - aber ich bin damit zum Glück zu Genüge ausgestattet ;-) Was wäre die Welt schon ohne ein bisschen Herumspinnen, dem gewissen Zauber der Kleinigkeiten?

Herzliche Grüße,
Janne