7. September 2015

Rezept: Tempeh-Sticks mit Currygemüse



Auf Tempeh bin ich das erste Mal bei einem Besuch eines indonesischen Restaurants gestoßen. Wir wussten nicht mal in Ansätzen, was es sein soll, doch wir konnten überhaupt nicht mehr genug davon bekommen. Grandios gewürzte Streifen, süß und zugleich etwas scharf, und dazu noch diese gute Konsistenz.

Nachdem wir völlig aus dem Häuschen nachgefragt haben, was das denn nun war, standen wir genauso ratlos da, wie am Anfang. Tempeh? Klingt ziemlich exotisch.

Manche mögen es schon probiert haben, insbesondere diejenigen, die sich mit Produkten aus Soja besser auskennen. Doch für uns war es Neuland. Bei einem Bio-Lebensmittelladen sind wir dann auch fündig geworden und mussten uns diese Rolle Tempeh gleich mitnehmen.

Ein paar Recherchen später stand auch fest, was es denn nun endlich ist: Tempeh stammt ganz traditionell aus Indonesien. Es handelt sich um ein sogenanntes Fermentationsprodukt, das heißt die enthaltenen gekochten Sojabohnen wurden mit einem speziellen Schimmelpilz behandelt und somit umgewandelt. Heraus kommt ein sehr schmackhaftes, nussig schmeckendes Produkt, das meist in etwas Sojasauce mariniert und dann kross gebraten wird. Insbesondere für Vegetarier ist dies ein interessantes Lebensmittel, da es sich durch einen hohen Gehalt an Eiweiß und Ballaststoffen kennzeichnet.


Nach dem Restaurantbesuch wollten wir das natürlich auch selber ausprobieren. Mit dem Grill funktioniert das hervorragend, doch auch in der Pfanne kann man leicht ein leckeres Gericht zaubern:

Zutaten (für 2 Personen):
  • 250g Blumenkohl
  • Salz
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 1 kleines Stück frischer Ingwer (1-2cm)
  • Chiliflocken
  • 200g Tempeh
  • Pflanzenöl
  • 1 EL Currypulver
  • 80 ml Gemüsebrühe
  • 100ml Kokosmilch
  • 3 EL Sojasauce
  • einige Blättchen Koriandergrün oder Schnittlauchröllchen

Zubereitung:
  1. Den Blumenkohl waschen, putzen und in kleine Röschen teilen. Zugedeckt in wenig Salzwasser ca. 4 Minuten dünsten, dann in einem Sieb gut abtropfen lassen.
  2. Frühlingszwiebeln waschen und putzen, in 1-2 cm lange Stücke schneiden, dabei die weißen Teile noch halbieren.
  3. Ingwer schälen und fein hacken. Tempeh in Streifen schneiden.
  4. Ingwer und etwas Chiliflocken (Achtung, wird schnell scharf!) in 1 EL heißem Öl anbraten. Mit dem Currypulver bestäuben und auch dieses leicht mit anbraten, dann den Blumenkohl und die Frühlingszwiebeln einrühren. Die Brühe und die Kokosmilch angießen und das Gemüse 4-5 Minuten bei mittlerer Hitze garen.
  5. Inzwischen 1 EL Öl in einer zweiten Pfanne erhitzen. Tempeh-Sticks darin rundherum bei starker Hitze in 2-4 Minuten knusprig braten. 1 EL Sojasauce mit 1 EL Wasser mischen und über die Tempeh-Sticks geben.
  6. Das Gemüse mit Sojasauce und Currypulver abschmecken, zusammen mit den Tempeh-Sticks anrichten.
  7. Koriandergrün oder Schnittlauch auf das Curry streuen.

Achtung, kleine Fehlerquellen:
Passt bitte auf mit den Chiliflocken. So klein sie auch aussehen, sie würzen stark. Dazu kommt ja dann noch zusätzlich die Schärfe des Ingwers, also Vorsicht.
Und auch bei der Sojasauce aufpassen. Etwas Sauce über die Tempeh-Sticks passt hervorragend. Wenn ihr es aber zu gut meint, dann versalzt ihr das Ganze ordentlich - die Sojasauce enthält nämlich unvorstellbar viel Salz.
Und seid ruhig großzügig mit dem Currypulver. Ich habe beispielsweise die Tempeh-Sticks ebenfalls noch mit etwas Pulver bestäubt - passt hervorragend.


 
Guten Appetit!

1 Kommentare:

  1. Das sieht total lecker aus und ich muss es unbedingt ausprobieren! Von Tempeh habe ich auch schon ab und zu mal was gehört, aber noch nie ausprobiert ... Da ich Vegetarierin bin, wäre das mal sicher was neues, gutes!

    Liebe Grüße, Lara von

    http://laramariie.blogspot.de/

    AntwortenLöschen

Lieb von euch, einen Kommentar zu hinterlassen!
Ich lese jeden einzelnen mit Freude durch - zwar gebe ich mir Mühe, alle zu beantworten, schaffe es leider zeitlich nicht immer.
Bitte habt dann Nachsicht mit mir.

Ich freue mich dennoch darauf, von euch zu hören!
Besucht mich bald wieder! :-)

Liebe Grüße, Janne