13. August 2015

Rezept: Zwetschgenkuchen



Mein Lieblingskuchen? Ganz klar: Zwetschgenkuchen!

Okay, hier im Süden Bayerns heißt das "Zwetschgendatschi" - aber irgendwie kann ich mich mit diesem Begriff nicht wirklich anfreunden. Datschi. Das klingt schon so matschig.
Derweil ist dieser Kuchen einfach nur wunderbar saftig und aromatisch.

Nun gibt es unzählige Variante dieses Kuchens. Mal sind Streusel mit dabei, mal ein Puddingguss, und dann gibt es so einige Rezepte mit Mürbeteig.
Mein Favorit ist jedoch der ganz klassische Hefeteig. Auch ganz ohne Gelatine, nicht so wie bei den meisten Bäckern (meiner Meinung nach braucht es dieses komische Glibber einfach nicht... ).

Wie meine Mutter so schön sagt: Der Kuchen muss merken, dass du Zeit hast.
Zweimal gehen lassen ist angesagt, doch ich verspreche euch: das lohnt sich allemal!

Bei uns hält sich dieses Blech Kuchen überhaupt nicht lange - und schon stehe ich wieder in der Küche und backe, backe, backe...

Probiert es selber aus!


Zutaten (für ein Backblech):
  • 500g Weizenmehl
  • 1 Päckchen Trocken-Hefe
  • 90g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillin-Zucker
  • Salz
  • 75g zerlassene, lauwarme Butter
  • 250ml (1/4 l) lauwarme Milch
  • 3 kg Zwetschgen
  • etwas Zucker und Zimt zum Bestreuen

Zubereitung:
  1. Das Mehl mit der Hefe sorgfältig vermischen.
  2. Die restlichen Zutaten hinzufügen (bis auf die Zwetschgen) und alles mit einem Knethaken zuerst auf der niedrigsten, dann auf der höchsten Stufe in etwa 5 Minuten zu einem Teig verarbeiten.
  3. Den Teig an einem warmen Ort so lange stehenlassen, bis er etwa doppelt so hoch ist, ihn dann auf der höchsten Stufe nochmals gut durchkneten.
  4. Auf einem gefetteten Backblech ausrollen.
  5. Zwetschgen waschen, gut abtropfen lassen, einzeln mit einem Tuch abreiben. Dann entsteinen und mit der Innenseite nach oben leicht in den Teig drücken.
  6. Den Teig nochmals so lange an einem warmen Ort stehenlassen, bis er etwa doppelt so hoch ist, ihn erst dann in den vorgeheizten Backofen schieben. (Ober-/Unterhitze ca. 180C).
  7. 30 - 35 Minuten backen.
  8. Zucker mit einer Prise (Achtung, nicht zu viel!) vermischen. Den etwas ausgekühlten Kuchen damit großzügig bestreuen.


Genießt es! :-)

1 Kommentare:

  1. Hallo,

    das sieht ja so lecker aus, da hätte ich jetzt gern ein Stück! Ich liebe auch den Duft des Hefebodens, wenn er im Ofen gart.
    Da werde ich wohl am Wochenende auch mal wieder Pflaumenkuchen backen, du hast mich auf den Geschmack gebracht.

    Liebe sommerliche Grüße
    Sommerlese!

    AntwortenLöschen

Lieb von euch, einen Kommentar zu hinterlassen!
Ich lese jeden einzelnen mit Freude durch - zwar gebe ich mir Mühe, alle zu beantworten, schaffe es leider zeitlich nicht immer.
Bitte habt dann Nachsicht mit mir.

Ich freue mich dennoch darauf, von euch zu hören!
Besucht mich bald wieder! :-)

Liebe Grüße, Janne