31. August 2015

Rezept: Spiegelei auf Pilzen


Spiegelei ist etwas so simples und doch eine leckere Mahlzeit. Etwas aufgepeppt mit Kapern und Champignons, gefällt mir dieses klasse Gericht aber noch besser.

Zutaten (für eine Person):
  • 250g Champignons (am besten braune)
  • 10g Butter
  • 2 große Eier
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • Schnittlauch (gefriergetrocknet eignet sich ebenfalls)
  • 1 EL Kapern
  • 1 Tomate
  • nach Belieben Baguette/Schwarzbrot dazu

Zubereitung:
  1. Die Champignons mit einem feuchten Tuch putzen und in dicke Scheiben schneiden. Jeweils die Hälfte der Butter in zwei Pfannen auschäumen.
  2. In der einen Pfanne die Eier, mit Salz und Pfeffer gewürzt, zu Spiegeleiern braten.
  3. Inzwischen in der zweiten Pfanne die Pilze braten. Salzen und pfeffern und auf den Teller auslegen.
  4. Die Eier auf den Pilzen anrichten, den Schnittlauch und die Kapern darüberstreuen.
  5. Die Tomate waschen und vierteln, mit Salz und Pfeffer bestreuen und dazureichen.
  6. Dazu noch etwas Brot genießen, am besten geröstet.

Guten Appetit!

30. August 2015

Rezension: Besser konzentrieren

Inhalt:

Bestimmt hat es jeder schon einmal erlebt: eine wichtige Aufgabe steht an, die Uhr tickt und trotzdem kommen einfach keine Ergebnisse. Sei das nun in der Schule, Uni, Arbeit oder Familie - niemand sieht so etwas gerne. Carola Wegerle hat deshalb einen Ratgeber kreiert, der in genau solchen Situationen helfen soll.
Wenn es gerade akut ist, gibt es das SOS-Programm. Und ist die Konzentration dann endlich wieder da, kann man sich in Ruhe durch den restlichen Teil lesen, der Übungen aus der Kinesiologie, aus dem Yoga und auch viel interessantes Theorie-Wissen in sich vereint.


Meine Meinung:

Ich selber war erstaunt, wie gut insbesondere das SOS-Programm wirkt. Im Lernstress mal ein paar Übungen eingebaut und ich habe gemerkt, dass meine Aufmerksamkeit sich deutlich verbessert hat.
Und auch die anderen Übungen sind durch die Bilder und die ausführlichen Beschreibungen sehr gut nachvollziehbar. Hierzu komme ich nicht immer, doch jedes Mal, wenn ich das Buch in die Hand nehme, ist es eine Bereicherung.
Das Sahnehäubchen auf dem Ganzen ist die DVD, die einen bei der Ausführung der Übungen nochmals gut unter die Arme greift.
Alles in allem ein top Buch, dass ich wirklich jedem empfehlen kann.


Titel: Besser konzentrieren
Autorin: Carola Wegerle
Verlag: Humboldt Verlag
Preis: 24,95 € (inkl. DVD)
ISBN-Nummer: 9783869105970

--> gleich bestellen

28. August 2015

Rezept: Kartoffel-Spargel-Salat (optional mit geräucherter Forelle)


Ich habe euch ja bereits einen sehr leckeren Kartoffelsalat vorgestellt, der ganz ohne Mayo auskommt und trotzdem gut sättigt. Hier ist nun eine weitere Variante.

Diesmal schmeckt der Salat richtig nach Frühling - einfach frisch und aromatisch.
Die Besonderheit: Das Dressing besteht aus Joghurt, verfeinert mit Meerrettich. So kommt noch eine leichte Schärfe mit hinein. Und wer möchte, genießt dazu noch etwas geräucherte Forelle - kann ich nur empfehlen, passt hervorragend zum Meerrettich.

Zutaten (für 2 Personen):
  • 300g weißer Spargel aus dem Glas (am besten bereits in Stücken)
  • Salz
  • 400g festkochende Kartoffeln
  • 150g Cocktailtomaten
  • 150g Joghurt
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 TL Meerrettich
  • Pfeffer
  • 1 Prise Zucker
  • 1/2 Kästchen Kresse
  • optional: geräuchertes Forellenfilet


Zubereitung:
  1. Spargel aus dem Glas vorsichtig in ein Sieb gießen und gut abtropfen lassen.
  2. Die Kartoffeln waschen, schälen und in dünne Scheiben schneiden. In einem Topf mit Wasser zum Kochen bringen und salzen, die Schreiben darin 10-15 Minuten garen.
  3. Die Kirschtomaten waschen und halbieren.
  4. Für das Dressing den Joghurt mit Zitronensaft und Meerrettich verrühren. Mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen. Kartoffelscheiben und Spargelstücke (beides abgetropft!) in eine Schüssel geben und mit den Kirschtomaten mischen.
  5. Das Dressing dazugeben und alle Zutaten gut mischen. Den Salat mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Kresse bestreut servieren. Optional: Das Forellenfilet in kleinere Stücke zerteilen und mit dem Salat mischen oder dazureichen.


Guten Appetit!

26. August 2015

Rezept: Fruchtige Schichtcreme


Mein letztes Rezept war der Hauptgang meines Drei-Gänge-Menüs, nun kommt das Dessert. Und obwohl wir von den Ravioli schon ausgesprochen satt waren (immerhin haben wir zu dritt eine 4er-Portion verputzt), hat jeder diesen Nachtisch vollständig aus dem Glas gelöffelt.

Cremiger Vanillequark trifft fruchtige Beerencreme - eine tolle Kombination, die durch etwas Minze sehr erfrischend schmeckt.

Zutaten (für 2 - 3 Portionen):
  • 150g Magerquark
  • 1 1/2 EL Zucker
  • 1 Vanilleschote
  • 80ml Sahne
  • 350g gemischte Beeren (z.B. Him-, Brom- und Heidelbeeren)
  • 1/2 TL gehackte Minze

Zubereitung:
  1. Quark mit Zucker glatt rühren. Vanilleschote längs halbieren und das Mark herauskratzen. Sahne steif schlagen und mit Vanillemark unter den Quark heben.
  2. Beeren waschen, trocken tupfen und einige als Garnitur zur Seite stellen.
  3. Beeren mit Minze pürieren. Quarkcreme und Beerenpüree abwechselnd in kleine Gläser füllen.
  4. Mit restlichen Beeren garnieren.

Frohes Naschen!

24. August 2015

Rezept: Selbstgemachte Ziegenkäse-Ravioli auf Tomatensauce


Vor ein paar Tagen habe ich meine Eltern mit einem Drei-Gänge-Menü überrascht. (Deshalb auch nur ein leicht unscharfes Foto, das ich schnell noch vor dem Servieren gemacht habe... Ich konnte meine Gäste ja nicht warten lassen ;-))
Ich wollte mich damit bei Ihnen bedanken, weil sie mich bei meinem Umzug in die erste eigene Wohnung so tatkräftig unterstützt haben (und außerdem eine ordentliche Portion Geduld mitgebracht haben...).

Noch nie habe ich zuvor Nudeln selbstgemacht, obwohl ich Nudeln einfach liebe. Dieses Menü schien mir als der perfekte Anlass, um es mal auszuprobieren - natürlich auch riskant, wenn es dann doch nicht klappt, aber ich hatte Glück ;-)

Diese Ravioli schmecken aromatisch, frisch und wunderbar nach sonnigen Stunden in Italien... Mit diesem Rezept könnt ihr nicht nur andere überraschen, sondern natürlich gerne auch euch selbst verwöhnen.


Zutaten (für 4 Personen):

  • für den Teig
    • 240g Mehl + zusätzliches
    • 1 Ei
    • Salz
    • 120 ml Wasser
        
  • für die Füllung
    • 10 grüne Oliven, pur, ohne Stein
    • 120g Frischkäse
    • 4 EL Ziegenfrischkäse
    • 2 EL saure Sahne
    • 1 TL Honig
    • 1 TL fein gehackter Rosmarin
       
  • für die Sauce
    • 1/2 Knoblauchzehe
    • 8 Tomaten
    • 200 ml Tomatensaft
    • 1 Prise Gemüsebrühe Instantpulver
    • 1/2 Packung italienische Kräuter (TK)
    • Pfeffer
    • 3 TL heller Balsamicoessig
    • 2 EL Olivenöl
    • 1 Prise Zucker


Zubereitung:
  1. 240g Mehl, Ei, 1/2 Teelöffel Salz und Wasser zu einem elastischen aber festen Teig verkneten. Teig ca. 1 Stunde ruhen lassen.
  2. Für die Füllung Oliven hacken, mit Frisch-, Ziegenkäse, saurer Sahne und Honig verrühren, mit Rosmarin verfeinern und mit Salz abschmecken.
  3. Teig halbieren und jeweils dünn ausrollen. Eine Teiglage in ca. 4 cm Abstand mit je 1 Teelöffel Füllung belegen und mit restlichem Teig bedecken. Teig um die Füllung herum leicht andrücken und mit einem Teigrädchen ausschneiden.
  4. Küchentuch mit Mehl bestäuben, Ravioliränder mit einer Gabel andrücken, Ravioli auf das Tuch setzen und antrocknen lassen.
  5. Für die Tomatensauce Knoblauch pressen. Tomaten waschen, würfeln, mit Tomatensaft, Knoblauch und Brühe in einen Topf geben und aufkochen. Kräuter zufügen und ca. 10 Minuten köcheln lassen.
  6. Ravioli in kochendem Salzwasser ca. 5 Minuten garen.
  7. Sauce mit Salz, Pfeffer, Essig, Öl und Zucker würzen.
  8. Ravioli gut abtropfen lassen und mit Tomatensauce servieren.


Etwas mehr Aufwand, aber das lohnt sich auf jeden Fall. Lasst es euch schmecken!

22. August 2015

Rezension: Die kürzeste Geschichte der Wissenschaft

An sich sind die Naturwissenschaften viel zu komplex, als ihnen innerhalb nur eines Buches gerecht zu werden. Doch nicht jeder hat die Lust oder auch Zeit dafür, sich mit jedem einzelnen Teilgebiet ausführlich zu beschäftigen.

Deshalb hat mir dieses Buch vom Ansatz her schon einmal sehr gut gefallen. Eine Reise durch die Geschichte der Wissenschaft, mit den wichtigsten Stationen für unsere Menschheit.
Der Schreibstil ist angenehm und teils auch locker, sodass dieses Buch keineswegs nur trockene Theorie ist.
Mir hat es sehr gut gefallen, dass ich immer wieder Einblicke in das Leben der Wissenschaftler bekommen konnte, sodass sie nicht nur als bizarre Personen im Raum stehen blieben, an die sich keiner heranwagt.
Manche Themengebiete hätte ich mir ausführlicher gewünscht, doch irgendwo muss es ja Abstriche geben, damit dieses Buch auch so schön kompakt bleibt und dennoch alles mögliche thematisieren kann.

Ein kleines Manko gibt es: mir war die Ausrichtung fast zu einseitig. Es macht sich eben doch bemerkbar, dass der Autor aus der medizinischen Richtung kommt. So finden sich zahlreiche Kapitel über biologische, chemische und physikalische Errungenschaften, oft mit dem Blick auf die Medizin. Die Technik kam etwas zu kurz. Denn Erfindungen wie die Glühbirne oder Dampfmaschine sind ja wohl auch sehr bedeutend für unsere Geschichte, nicht wahr? ;-)

Dennoch ist dieses Buch zu empfehlen. Viel Spaß dabei!


Titel: Die kürzeste Geschichte der Wissenschaft
Autor: William Bynum
Verlag: Atlantik-Verlag
Preis: 20,00 €
ISBN-Nummer: 978-3455700022

--> gleich bestellen

13. August 2015

Rezept: Zwetschgenkuchen



Mein Lieblingskuchen? Ganz klar: Zwetschgenkuchen!

Okay, hier im Süden Bayerns heißt das "Zwetschgendatschi" - aber irgendwie kann ich mich mit diesem Begriff nicht wirklich anfreunden. Datschi. Das klingt schon so matschig.
Derweil ist dieser Kuchen einfach nur wunderbar saftig und aromatisch.

Nun gibt es unzählige Variante dieses Kuchens. Mal sind Streusel mit dabei, mal ein Puddingguss, und dann gibt es so einige Rezepte mit Mürbeteig.
Mein Favorit ist jedoch der ganz klassische Hefeteig. Auch ganz ohne Gelatine, nicht so wie bei den meisten Bäckern (meiner Meinung nach braucht es dieses komische Glibber einfach nicht... ).

Wie meine Mutter so schön sagt: Der Kuchen muss merken, dass du Zeit hast.
Zweimal gehen lassen ist angesagt, doch ich verspreche euch: das lohnt sich allemal!

Bei uns hält sich dieses Blech Kuchen überhaupt nicht lange - und schon stehe ich wieder in der Küche und backe, backe, backe...

Probiert es selber aus!


Zutaten (für ein Backblech):
  • 500g Weizenmehl
  • 1 Päckchen Trocken-Hefe
  • 90g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillin-Zucker
  • Salz
  • 75g zerlassene, lauwarme Butter
  • 250ml (1/4 l) lauwarme Milch
  • 3 kg Zwetschgen
  • etwas Zucker und Zimt zum Bestreuen

Zubereitung:
  1. Das Mehl mit der Hefe sorgfältig vermischen.
  2. Die restlichen Zutaten hinzufügen (bis auf die Zwetschgen) und alles mit einem Knethaken zuerst auf der niedrigsten, dann auf der höchsten Stufe in etwa 5 Minuten zu einem Teig verarbeiten.
  3. Den Teig an einem warmen Ort so lange stehenlassen, bis er etwa doppelt so hoch ist, ihn dann auf der höchsten Stufe nochmals gut durchkneten.
  4. Auf einem gefetteten Backblech ausrollen.
  5. Zwetschgen waschen, gut abtropfen lassen, einzeln mit einem Tuch abreiben. Dann entsteinen und mit der Innenseite nach oben leicht in den Teig drücken.
  6. Den Teig nochmals so lange an einem warmen Ort stehenlassen, bis er etwa doppelt so hoch ist, ihn erst dann in den vorgeheizten Backofen schieben. (Ober-/Unterhitze ca. 180C).
  7. 30 - 35 Minuten backen.
  8. Zucker mit einer Prise (Achtung, nicht zu viel!) vermischen. Den etwas ausgekühlten Kuchen damit großzügig bestreuen.


Genießt es! :-)

11. August 2015

Rezept: Spaghetti mit Garnelen und Rucola



Nudeln gehen einfach immer - bei mir jedenfalls. Am liebsten mag ich sie mit frischen Tomaten und ordentlich Parmesan. Als kleines Extra noch Garnelen und Rucola? Absolut lecker!

Für die Vegetarier unter uns, die nicht wie ich noch Fisch essen, ein kleiner Tipp: Die Garnelen braucht es gar nicht - es schmeckt auch so einfach klasse.



Zutaten (für 2 Personen):
  • 1 kleine Zwiebel
  • 100g küchenfertige Garnelen
  • 750g Tomaten
  • 75g Rucola
  • 150g trockene Spaghetti
  • Salz
  • Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe
  • Pfeffer
  • 3 EL geriebener Parmesan (+ zum Dazureichen)


Zubereitung:
  1. Zwiebel schälen und würfeln. Garnelen abspülen und trocken tupfen. Tomaten waschen und in Stücke schneiden. Rucola waschen, trocken schleudern und grob hacken.
  2. Spaghetti nach Packungsanweisung in Salzwasser garen.
  3. Öl in einer Pfanne erhitzen, Knoblauch dazupressen und Zwiebelwürfel und Garnelen darin ca. 2 Minuten braten.
  4. Tomatenspalten zugeben und mit Salz und Pfeffer würzen. Parmesan unter die Sauce rühren und ca. 5 Minuten köcheln lassen.
  5. Nudeln gut abtropfen lassen, mit Rucola und die Sauce heben und servieren. Dazu noch geriebenen Parmesan reichen.
Auch noch lecker: fettfrei geröstete Pinienkerne.



Guten Appetit!

9. August 2015

Rezept: Bunter Reissalat mit Scampi



Wenn es draußen so unnormal heiß ist, dann hat bestimmt keiner so große Lust, sich Mittags den Bauch vollzuschlagen. Eine leichte Mahlzeit und man übersteht die Hitze etwas besser.

Ich habe mich deshalb für einen Salat entschieden. Die Kombi Grünzeug und dann etwas Brot als Sättigungsbeilage dazu, war mir dann aber doch zu langweilig. Deshalb nun etwas Neues: Salat mit Landkorn- und Wildreis, dazu Scampi. Eine leckere und leichte Mahlzeit.


Zutaten (für 2 Personen):
  • 1 Tasse Langkorn- und Wildreis
  • 2 Tomaten
  • 1/2 Salatgurke
  • 1 mittelgroße rote Paprikaschote
  • 1 große rote Zwiebel
  • 1 Bund Rucola
  • 1 Römersalatherz
  • 225g TK-King Prawns (oder andere Garnelen/Scampi)

    Dressing:
  • 3 EL heller Balsamico-Essig
  • 2 TL Senf
  • 1 EL Sherry
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 1/2 TL Zucker
  • Schnittlauch (auch gefriergetrocknet möglich)
  • 4 EL Olivenöl


Zubereitung:

  1. Reis bissfest garen. Anschließend in ein Sieb gießen und abtropfen lassen.
  2. Gemüse und Salat waschen. Tomaten in Stücke schneiden. Gurke längs halbieren und in Scheiben schneiden. Paprika in Streifen, Zwiebel in feine Ringe schneiden. Wer die Schärfe der Zwiebel nicht so gerne mag, kann sie auch noch in etwas Wasser andünsten.
  3. Salate in mundgerechte Stücke zupfen und mit dem Gemüse in eine Schüssel füllen.
  4. Dressing anrühren und mit dem Salat vermengen. Den Reis unterheben.
  5. Etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Scampi darin braten. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  6. Den Salat mit den Scampi servieren.


Guten Appetit!

6. August 2015

Rezept: Karotten-Nuss-Puffer mit Mangochutney



Kartoffelpuffer sind lecker, keine Frage. Am besten mit gaaanz viel Apfelmus.

Doch darf es auch gerne mal etwas Neues, Ausgefalleneres sein? Kein Problem, da habe ich das perfekte Rezept für euch.

Diese Puffer hier verzichten komplett auf Kartoffeln - und trotzdem schmecken sie einfach klasse. Der Kniff dabei: Die Süße der Karotten mit der knackigen Konsistenz und dazu das süß-scharfe Mangochutney. Eine klasse Kombi, die Lust auf mehr macht.


Zutaten (2 Personen):
  • 1 Mango
  • 1 Stück Ingwer (ca. 2cm)
  • 1 Zwiebel
  • eine Hand voll Korianderblättchen
  • 3-4 EL Wasser
  • 2 TL heller Balsamicoessig
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1/2 TL Currypulver
  • 400g Karotten
  • 3 EL gehackte Mandeln (oder Haselnüsse)
  • 2 Eier
  • 3 EL Vollkornmehl
  • Pflanzenöl


Zubereitung:
  1. Mango schälen, Fruchtfleisch vom Stein schneiden und würfeln. Ingwer schälen und fein hacken. Zwiebel schälen und in Würfel schneiden. Korianderblättchen fein hacken.
  2. Zwiebelwürfel in einer Pfanne mit Wasser ca. 2 Minuten andünsten. Mangowürfel, Ingwer und Balsamicoessig sowie etwas Wasser dazugeben. Mit Salz, Pfeffer und Currypulver würzen und ca. 30 Minuten köcheln lassen.
  3. Karotten schälen und fein raspeln. Karottenraspel mit Nüssen, Koriander, Eiern und Mehl zu einem Teig verrühren. Salzen, pfeffern und  zu 8 Puffern formen.
  4. Öl portionsweise in einer Pfanne erhitzen und darin bei geringer Hitze jeweils 4 Puffer ca. 5 Minuten von jeder Seite braten.
  5. Fertige Puffer im Backofen bei 60°C warm stellen. Karotten-Nuss-Puffer mit Mangochutney servieren.


Lasst es euch schmecken!

2. August 2015

Rezept: Bananen-Pancakes


 
 
Es ist ein Sonntagmorgen, man konnte gemütlich aufstehen, ohne sich abzuhetzen. Heute hat ja sowieso nichts geöffnet. Ein perfekter Tag also, um sich ein ausgiebiges Frühstück zu gönnen.

Dafür habe ich heute ein wirklich wunderbares Rezept von Pancakes für euch. Die schmecken nicht nur klasse, sondern sind auch noch so leicht zu machen, dass einfach jeder schwach werden muss.



Zutaten (für 1 Person):
  • 2 Eier (Größe M)
  • 2 Bananen
  • Kokosöl



Zubereitung:
  1. Am besten ihr drückt die Banane noch in der Schale etwas zusammen. Jetzt die Banane aus der Schale nehmen und in einem tiefen Teller mit einer Gabel zerdrücken.
  2. Die Eier hinzugeben und gut mit einander vermischen. Wenn ihr noch kräftig umrührt, wie mit einem Schneebesen, werden die Pancakes noch etwas fluffiger.
  3. Erhitzt Kokosöl (reichlich!) in einer Pfanne und gebt den Teig in kleinen Portionen hinein. Jetzt die Pancakes von beiden Seiten, bei mittlerer bis niedriger Hitze, braunbacken. Zum Warmhalten einfach in einem warmen Ofen stellen.
Dazu schmeckt alles, wonach euch der Sinn steht. Von Marmelade über Nutella bis hin zu Sirup.
Ich habe mich für Apfelmus entschieden - einfach köstlich!

Ein wichtiger Tipp: Spart nicht mit dem Öl, sonst verbrennen euch die kleinen Pfannkuchen. Am besten beim Wenden nochmals etwas hinzugeben. Und wenn ihr neuen Teig in die Pfanne gebt, sowieso.

Lasst es euch schmecken!

1. August 2015

Rezension: Die Seiten der Welt - Nachtland

Das Abenteuer in der fantastischen Welt der Bücher geht weiter! Der zweite Teil von "Die Seiten der Welt" ist erschienen und verzaubert genauso wie der erste.


Inhalt:

"Schon seit Wochen roch Furia nach Büchern: Sie war auf dem besten Weg, eine erstklassige Bibliomantin zu werden.

Immer tiefer dringt Furia in die magische Welt der Bücher vor.
Das phantastische Reich mit seinen uralten Bibliotheken und
Geschichten wird von den tyrannischen Drei Häusern regiert.
Von einem geheimen Ort aus, dem Sanktuarium, herrschen sie über die Geschicke aller Bibliomanten und Exlibri. Doch Furia und ihre Gefährten leisten Widerstand. Um ihre Welt von den Unterdrückern zu befreien, begeben sie sich auf die gefährliche Suche durch die verborgenen Refugien nach dem Zentrum der Macht – und stoßen auf das größte Geheimnis der Bibliomantik!"




Meine Meinung:

Meyer erschafft wieder einmal eine ganz fabelhafte Welt. Seine Ideen, seine blühende Fantasie können neidisch machen!
Bereits im ersten Teil durften wir kleine Origamis kennenlernen, von Furias Schnabelbuch ganz zu schweigen. So fantastisch geht es auch im zweiten Teil weiter. Ein kleiner Vorgeschmack: wer denkt, dass Flammen einfach nur normales Feuer ist, das irgendwann erlischt, der irrt sich...
Das Buch ist von Beginn an spannend - gerade am Anfang wird man regelrecht ins kalte Wasser geschmissen. Nun, ein kleiner Prolog wäre wahrscheinlich ganz nett gewesen, gerade wenn der erste Teil vor längerer Zeit gelesen wurde. Aber man kommt doch recht schnell wieder in die Geschichte hinein.
Neben den bereits bekannten Figuren, lernen wir auch neue Charaktere kennen, die man sofort ins Herz schließt, oder von Beginn an abgrundtief verabscheut.
Eine Besonderheit, die das Buch "Die Seiten der Welt - Nachtland" auszeichnet, ist der Schreibstil. Mir hat es sehr gut gefallen, wie Meyer so viele verschiedene Perspektiven beleuchtet. Diese Erzählstränge machen das Buch wunderbar komplex.

Alles in allem ein spannendes Jugendbuch, gerade für uns Bücherliebhabern eine schöne, kreative Geschichte!


Titel: Die Seiten der Welt - Nachtland
Autor: Kai Meyer
Verlag: Fischer Jugendbuch
Preis: 19,99 €
ISBN-Nummer: 978-3841421661

--> gleich bestellen