5. Oktober 2014

Jeder ist anders.


Jeder ist anders.
Ist dem nicht so?

Ich vermute, jeder wird mir in diesem Zusammenhang zustimmen.
Genauso wie jedes einzelne Blatt eines Baumes verschieden, so ist es auch mit den Menschen.
Egal wie gleich wir doch erscheinen, wir haben alle unser eigenes spezielles, kostbares Leben. Viel zu leicht lässt man sich in ein von der Gesellschaft vorgeschriebenes Korsett pressen und verliert seinen Charakter, seine Ecken und Kanten.

Ich merke immer wieder, wie ich versuche, den verschiedensten Erwartungen gerecht zu werden und habe mit der Zeit fast mich selbst ein Stück weit verloren. Gerade die Suche nach dem richtigen Weg nach der Schule verführt dazu... Man hat gewisse Vorstellungen von dem Leben und sucht somit die optimale Lösung. Leider spielt hierbei oft fälschlicherweise der Verstand mit rein. Nun, ein gewisses Maß "Kopfentscheidung" ist durchaus notwendig. Doch vergesst dabei euer Bauchgefühl nicht!

Ich habe gemerkt, dass ich mein Bauchgefühl fast verdrängt habe. Doch wenn ich ehrlich bin und in mich hineinhorche, dann weiß ich eigentlich genau, was mich interessiert, was ich machen möchte.

Zum Glück habe ich dies gemerkt und bin nun mit meiner Suche/Entscheidung um einiges weitergekommen. Wurde auch Zeit - im Mai ist mein Leben an der Schule nämlich bereits vorüber...

Wie lief bei euch der Entscheidungsprozess ab? 
Seid ihr mit eurer Wahl zufrieden? 
Oder seid ihr noch mitten in der Verzweiflung und überwältigt von der Qual der Wahl?

5 Kommentare:

  1. Hallo Janne,

    vielen lieben Dank für deinen Besuch auf meinem Blog! :-)
    Dein Post ist ebenso sehr inspirierend. Jeder ist anders, passt auch zu meinem BLOG-Leitspruch: Sein einfach du selbst, alle anderen gibt es schon! Immer und immer wieder auf sein Bauchgefühl hören. Wenn man es in den richtigen Momenten mit dem Verstand kontrolliert und hinterfragt, dann ist das eine wundervolle und bereichernde Ergänzung!
    Alles Liebe für dich!

    LG Maxie

    AntwortenLöschen
  2. Wow, tolles Bild! Wäre ja auch langweilig wenn wir alle gleich wären ;)

    AntwortenLöschen
  3. Du sprichst mir wirklich aus der Seele. Da ich ein ziemlich gutes Abi gemacht habe, erwartet immer jeder von mir, dass ich studiere. Aber warum sollte ich studieren, wenn ich noch nichteinmal weiß, was, geschweige denn lust darauf habe, nochmal jahrelang "in die Schule zu gehen"? Deshalb verdiene ich jetzt mein eigenes Geld und gehe nur noch "Teilzeit" in die Schule - ich will nicht sagen, dass ich die Entscheidung, was ich jetzt mache, zu 100% aus dem Bauch heraus getroffen habe, aber auf jeden Fall habe ich mich für die schlechtere (und vernünftigere) Variante meiner beiden Favoriten entschieden - dagegen zu studieren und dagegen, das zu machen, was jeder von mir erwartet und wo ich mich selber so gar nicht sehe.

    Und ich bereue meine Entscheidung keine Sekunde lang.

    Ich hoffe, du kannst deine Entscheidung auch möglichst unbeeinflusst treffen und wirst glücklich damit werden :)

    AntwortenLöschen
  4. Schönes Foto!
    Total toller Text :)
    Liebe Grüße
    Kathi <3
    http://kathiiis.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  5. Ich muss sagen, dass Geld dich nicht bei deiner Entscheidung beeinflussen sollte. Natürlich solltest du irgendwann mal davon leben können, aber gerade wenn es um die Entscheidung Ausbildung oder Studium geht, finde ich, solltest du dich einfach für das entscheiden, was dich glücklicher macht. - Auch wenn es ein echt geniales Gefühl ist, sein erstes eigenes Geld in den Händen zu halten, aber das kannst du ja auch in Semesterferien oder dem Praxissemester. ;)
    Ich mache jetzt eine Ausbildung. Ich gehe also 1-2 Tage pro Woche in die Schule und den Rest verbringe ich in einem Betrieb. Diese Aufteilung finde ich eigentlich echt super, weil man eben nicht immer nur eins hat, sondern ich nach wie vor Schüler bin und trotzdem schon die Wirtschaft kennen lerne.

    Aber ich kann mich nur zu gut erinnern, wie ich vor ziemlich genau einem Jahr die Bewerbungen geschrieben habe und eine Absage nach der anderen erhielt. Was habe ich in diesem vergangenen Jahr an mir gezweifelt und Nächtelang überlegt, was ich denn machen soll. Ich glaube aber, dass ich dadurch wirklich bewusst diese Entscheidung getroffen habe und das solltest du auch tun. Ich wünsche dir auf keinen Fall, dass du dasselbe wie ich erleben musst, bis du weißt, was du machen willst, aber genau überlegen solltest du dir das schon.
    Überlege dir, wo du dich sehen kannst. Kannst du es dir jetzt vorstellen, in 10 Jahren Ärztin zu sein? Nein? Dann wirst du das in 10 Jahren vermutlich auch nicht können. Kannst du dir das vllt vorstellen? Dann mach doch mal ein Praktikum, frage Bekannte, mach dich auch im Internet in Foren oder auf Blogs schlau (auf meinen Beruf hat mich tatsächlich eine Bloggerin aufmerksam gemacht!). Hole dir auf jeden Fall bei allem, was ansatzweise in Frage kommt so viele Informationen wie möglich. Und merke dir deinen allerersten Eindruck von dem Beruf: mein allererster Eindruck war damals, dass der Beruf sehr vielseitig ist und er hat mich von Anfang an interessiert, obwohl ich damals noch gar nicht wusste, was ich mal machen will, bzw mich in diese Richtung nie informiert hätte.

    Ich wünsche dir auf jeden Fall, dass du deinen Traumberuf/-studiengang bald finden wirst und vor allem glücklich wirst :)

    AntwortenLöschen

Lieb von euch, einen Kommentar zu hinterlassen!
Ich lese jeden einzelnen mit Freude durch - zwar gebe ich mir Mühe, alle zu beantworten, schaffe es leider zeitlich nicht immer.
Bitte habt dann Nachsicht mit mir.

Ich freue mich dennoch darauf, von euch zu hören!
Besucht mich bald wieder! :-)

Liebe Grüße, Janne