25. Dezember 2013

Fröhliche Weihnachten!

Es ist so weit!
F R O H E  W E I H N A C H T E N !
 


Auch wenn die frühlingshaften Temperaturen die Weihnachtsstimmung leicht eindämmen, genießen wir die festlichen Tage in vollen Zügen.
Gemeinsames Schlemmen und Geschenke auspacken, zusammen lachen und ausgiebig reden.

Ich liebe diese familiären Tage rund um Weihnachten!

Wie feiert ihr Weihnachten?

11. Dezember 2013

Weihnachtsduft in jedem Raum



"Fröh-e-liche Weih-nacht, ü-ber-all,
töö-net durch die Lüfte, fro-her Schall...."


Stimmt alle mit ein! Weihnachten steht knapp vor der Tür!
Selbstverständlich habe ich bereits Plätzchen gebacken und mich auch sonst auf diese gemütliche Zeit eingestimmt.
Der Berg der Aufgaben ist Tag für Tag so hoch wie die Riesenbohne aus .... Märchen.
Aus diesem Grund konnte ich euch in letzter Zeit nicht auf den neuesten Stand halten - ich hoffe, ihr verzeiht mir dies.


Diese Wochen vor Weihnachten haben es einfach in sich.
Jede Woche schreiben wir zwei Arbeiten - mal abgesehen von den unzähligen sonstigen Arbeiten, die wir unangekündigt schreiben. Natürlich kommen auch die Hausaufgaben nicht zu kurz!
Aber ich will nicht meckern - ich gehe nämlich gerne in die Schule, auch wenn es mal stressiger wird.

Ich gebe mir Mühe, dass ihr künftig öfter von mir zu hören bekommt!

Habt ihr "Last-Minute"-Plätzchen-Rezepte für mich? Möglichst nicht solche aufwendigen Mürbeteige o.ä....

Vielen lieben Dank im Voraus und euch eine ganz wundervolle Vorweihnachtszeit!

22. November 2013

DIY: Wärme, Licht und Gemütlichkeit– ein Selbstversuch im Kerzengießen

Sanftes Licht und Wärme – Kerzen sind in dieser kalten Zeit ganz wunderbare kleine Retter, denn diese Gemütlichkeit, die eine Kerze verbreitet, lässt sich mit keiner Lampe nachahmen.
Als regelrechte Kerzenfanatikerin wollte ich mich an etwas Neues wagen: Anstatt meine Lieblinge nur zu kaufen, habe ich selbst Hand angelegt und mir eine eigene Kerze gegossen.
Zunächst einmal braucht man Zeit. Viel Zeit.
Insbesondere für die Kerzenart, die ich mir herausgesucht habe, da jede Schicht mehrere Minuten trocknen muss, bevor dann sorgfältig die nächste aufgegossen werden kann.
Doch nun zurück zum Anfang. Bevor es überhaupt losgehen kann, sollten die notwendigen Materialien vorhanden sein. Neben Töpfen braucht man nämlich noch die entsprechenden Gießformen, den Docht und selbstverständlich auch das Wachs.
Deshalb habe ich mir ein Kerzen-Set besorgt, welches das selbstständige Gießen zum Kinderspiel macht.


 1. Schritt:
Die wichtigste Tätigkeit bei dem ganzen Herstellungsprozess ist verständlicherweise das Schmelzen von Wachs. Damit beginnt man auch. Für meine Kerze habe ich 8 TL Wachs-Kügelchen benötigt, die in dem Set bereits enthalten sind. Sie werden in einen kleinen Topf gegeben, der wiederum in einem größeren, mit Wasser gefüllten Topf schwimmt. Durch das Erhitzen des Wassers, schmilzt das Wachs langsam ohne anzubrennen.

2. Schritt:
Während das Wachs sich Stück für Stück verflüssigt, kümmert man sich um die Gießform. Der Docht muss geschnitten und das Loch an der Spitze der Form gut zugeklebt werden, damit später kein Wachs austreten kann. Das restliche Ende des Dochtes wird nun an einem Bleistift festgeknotet. Somit ist der Docht in der Kerze gerade und ihr habt lange Freude an dem schönen Licht.


 3. Schritt:
Schon kann das Gießen losgehen. Das Wachs wird Stück für Stück in den Behälter gefüllt und nach jeder Schicht wird dem restlichen Wachs einen Teil eines Wachsstiftes in grüner Farbe hinzugefügt, um so die gewünschten farblich unterschiedlichen Schichten zu erhalten. Dieser Schritt dauert jedoch recht lange, da jede Schicht mindestens eine Viertelstunde Trockenzeit in Anspruch nimmt, bevor die Form weiter gefüllt werden kann.

4. Schritt:
Zu guter Letzt stellt man die Kerze in ein kaltes Wasserbad. Jetzt heißt es abwarten und Tee trinken – oder man vertreibt sich die Zeit mit Plätzchen backen, wie es getan habe. Weihnachten kann kommen!
Nach eineinhalb bis zwei Stunden ist das Werk vollbracht: Der Docht wird entsprechend abgeschnitten, die Kerze wird aus der Form gelöst und sollte nun noch kurz in den kleinen, noch warmen Topf gestellt werden, um einen gerade Boden und somit einen fest Stand zu erhalten.

Fertig ist eure eigene Kerze, die ihr entweder gleich anzünden oder euren Lieben zu Weihnachten schenken könnt!


21. November 2013

Mystisches Drama


  • Taschenbuch: 368 Seiten
  • Preis: 9,99 €
  • Verlag: FISCHER Taschenbuch; Auflage 1 (23. Oktober 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3596195330
  • ISBN-13: 978-3596195336
  • bestellen unter: amazon.de

    BEWERTUNG:  X X X X X / X X X X X




  • Klappentext:
    Ist jetzt also der Tag der Abrechnung gekommen? Als Óðinn den mysteriösen Tod zweier Jungen in einem Erziehungsheim untersucht, tun sich Abgründe auf. Je tiefer er gräbt, umso mehr gibt es Parallelen zu seinem Leben. Hat der viel zu frühe Tod seiner Frau etwas damit zu tun? Während er noch verzweifelt nach Antworten sucht, scheint etwas Bedrohliches immer näher zu kommen… Yrsa Sigurdardóttir hat einen gespenstisch gruseligen und unglaublich spannenden Thriller geschrieben, den man nur bei verriegelten Türen und Fenstern lesen sollte. Eiskalt, gespenstisch und fesselnd: Dieser Thriller ist wirklich nichts für schwache Nerven




    Cover:
    Das Cover ist insgesamt sehr gut gelungen.
    Das Hintergrundbild vermittelt die für Island typische Stimmung: Verwunschen, einsam und gespenstisch. Schön finde ich ebenfalls, dass das Logo die Farbe des Titels aufgreift, so wirkt das Cover noch stimmiger.
    Mir gefällt das schaurige Cover - passend zum Genre des Buches :-)



    Aufbau:
    Das Buch beginnt mit dem Ende. Odìnn und seine Tochter Rùn befinden sich in einem Auto, dessen Auspuff verstopft ist. Odìnn realisiert dies Stück für Stück, kann sich und seine Tochter jedoch nicht aus dem Auto retten, da er durch die Abgase bereits benebelt ist.
    Dies fesselt den Leser gleich zu Beginn, da sich die Fragen stellen, ob Rùn und Odìnn nun wirklich in dem Auto umgekommen sind, sowie weshalb es überhaupt so weit kommen musste.

    Ansonsten hat das Buch zwei Handlungsstränge.
    Zum einen wird aus Odìnns, zum anderen aus Aldìs' Sichtweise erzählt, was sich Kapitel für Kapitel abwechselt.
    Es ist interessant, dass sich auch die Zeit, in der die jeweiligen Geschichten spielen, ändert.



    Meinung:
    Die Idee hinter "Seelen im Eis" ist gelungen, leider hätte man sie aber besser umsetzen können.
    Meiner Meinung nach ist "Seelen im Eis" nämlich kein richtiger Thriller.
    Nur weil Geister eine Rolle spielen und es letztendlich einen leicht verrückten Mörder gibt (wer es ist, soll hier nicht verraten werden), heißt es noch lange nicht, dass es sich wirklich um einen guten Thriller handelt.
    Ich habe bereits Thriller gelesen, die mich komplett gefesselt haben, bei denen ich sogar zwischendrin kurz innehalten und verschnaufen musste, weil die Geschichte mich einfach so mitgenommen hat.
    Dies hat hier leider gefehlt.
    Die teils erzwungenen Geistererscheinungen, sei es bei Aldis oder Odinn, hätten weggelassen werden können. Wahrscheinlich wäre das Buch somit sogar besser gewesen und ich hätte nicht über diesen krampfhaften Versuch, Spannung zu erzeugen, den Kopf schütteln müssen.



    Fazit:
    Die Geschichte an sich ist aber eine gute Idee und das Buch ist garantiert nicht schlecht. Zwar konnte es mich leider nicht sonderlich vom Hocker hauen, aber dennoch habe ich es gerne gelesen und wollte auch das Ende erfahren, welches mich sogar überrascht und regelrecht "wachgerüttelt" hat.




    15. November 2013

    Eine wunderbare Achterbahn der Gefühle!

    Hallo meine Lieben,

    heute habe ich wieder einmal eine kleine Rezension für euch.
    Viel Spaß - vielleicht findet dieses Buch ja einen Platz auf eurer Weihnachtswunschliste...? :-)


  • Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
  • Verlag: Deutscher Taschenbuchverlag (1. November 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3423715626
  • ISBN-13: 978-3423715621
  • bestellen unter: amazon.de

  • BEWERTUNG:  X X X X X / X X X X X

    „Liebesgeschichten? Sind doch so absehbar und langweilig geworden!“
    Wer mit dieser Einstellung „Weil ich Layken liebe“ von Colleen Hoover wieder in das Regal zurück stellt, verpasst eine große und ganz wunderbare Achterbahn der Gefühle!


    COVER:
    Das Cover ist ein richtiger Blickfang. Der pinke Farbklecks sticht ins Auge und ganz besonders toll gelungen ist, dass die Anfangsbuchstaben des Titels den Namen „Will“ ergeben – grandios!

    INHALT:
    Die 18-jährige Layken muss nach dem Tod ihres Vaters an einem Herzinfarkt ihre geliebte Heimat Texas verlassen. Ab sofort nennt sie, zusammen mit ihrer Mutter und ihrem Bruder, Michigan ihre neue Heimat, auch wenn sie sich anfangs dort noch nicht recht wohlfühlt.
    Dies ändert sich jedoch schlagartig, als sie gleich am ersten Tag die Bekanntschaft mit dem atemberaubenden Will macht und weiß: Das ist Liebe auf den ersten Blick!
    Doch dem jungen Glück stellt sich ein gewaltiges Hindernis in den Weg - bereits nach kurzen drei Tagen.
    Will und Layken müssen mit schweren Schicksalsschlägen kämpfen und lernen, was wirklich im Leben zählt.

    FAZIT:
    Kaum angefangen, konnte ich das Buch nicht mehr aus den Händen legen. Die Charaktere haben mich in ihren Bann gezogen und ich habe zusammen mit ihnen gelacht, gelitten und geweint.
    Ein solch emotionales, tiefgründiges Buch habe ich seit längerem nicht mehr lesen können.
    Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, ich habe kein einziges Mal inne halten und mich über die Sätze wundern müssen. Grandios sind ebenfalls die Poetry-Slam –Texte (Poetry Slam = literarischer Wettstreit, bei dem jedoch nicht nur die Texte vorgelesen sondern auch performt werden), die mich tief in meinem Herzen berührt haben.

    Alles in allem kann ich nur sagen: Dieses Buch ist jeden Cent wert!


    PS: Ihr findet diese und weitere Rezensionen von mir auch auf Lovely Books: [klick]

    5. November 2013

    Eine Stadt in Fluten - Das wunderschöne Passau



    Gebrandmarkt durch unaufhaltbare Wassermassen. Berühmt durch die Zuversicht.
    Seit Juni diesen Jahres kennt so gut wie jeder die Stadt Passau, denn zu dieser Zeit strömte der Regen unaufhörlich vom Himmel und füllte die Donau, den Inn und die Ilz tagtäglich mit mehr Wasser.
    Dass es dann zu einer Überflutung kommt, war absehbar.
    Dass diese jedoch die höchste Flut sein wird, die Passau jemals zu Gesicht bekam, konnte damals noch keiner wissen.
    Doch die Folgen sind fatal. Der Wasserspiegel stieg um ca. 10 Meter an und überflutete die Erdgeschosse und ersten Stöcke der Häuser - und hinterließ reine Verwüstung.
    In den Zimmern türmte sich der Schlamm und jegliche Möbel oder auch Böden waren unwiederbringlich zerstört.
    In dieser schrecklichen Zeit hat sich jedoch eines herauskristallisiert: Der Zusammenhalt der Bewohner ist einmalig. Jeder hat mit angepackt und sein bestes getan, um der Stadt wieder ihr schönes Aussehen zu verleihen.


    Auch im November sind die Auswirkungen noch zu spüren.
    Meine Familie und ich haben uns auf den Weg zu der "Drei-Flüsse-Stadt" gemacht, um auszukundschaften, ob sie als künftige Uni-Stadt für mich in Frage kommt.
    Mein Traumstudiengang: Medien und Kommunikation.
    Passau hat einiges zu bieten und erfüllt jegliche Wünsche - ich habe mich von Anfang an sehr wohl gefühlt, beinahe wie zu Hause. Die Gässchen sind wunderschön, überall die Flüsse, alte Häuser im Barockstil und die große Fußgängerzone nicht zu vergessen!

    Wir haben zwei ganz wundervolle Tage dort verbracht, sind mit dem Schiff auf der Donau entlanggetuckert, haben Einblicke in Passaus Geschichte bekommen, konnten den Dom und den Rathaussaal bestaunen, waren ein bisschen Bummeln und haben natürlich auch gutes Essen genießen können.

    So schön es auch war: Ein unheimlicher Schleier liegt noch über der Stadt.
    Viele Läden stehen leer, Fenster und Türen zum Trocknen speerangelweit geöffnet. Eine Vielzahl von Restaurants sind geschlossen, ja sogar die gesamte Künstlergasse.

    Dennoch: Passau wirkt lebendig und die Universität ist einfach ein Traum!


    Studiert jemand von euch in dieser wundervollen Stadt?
    Ich bin noch hin- und hergerissen, ob ich es mich trauen soll, in diese (zwar nur 250 km entfernte) Stadt zu ziehen; das Hochwasser ist einfach stets präsent.
    Die Frage ist nicht, ob die Flut wieder kommt, sondern wann!

    Wie geht ihr damit um?

    Liebe Grüße

    Janne

    31. Oktober 2013

    Ein Moment fürs Leben - Cecelia Ahern



  • Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
  • Verlag: Krüger Verlag; Auflage: 3 (21. Oktober 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3810501476
  • ISBN-13: 978-3810501479
  •   

    BEWERTUNG:  X X X X X / X X X X X

    Sie entscheidet sich gegen ihren Traumjob aus ökologischen Gründen, verlässt ihren Traumfreund gefasst und spricht fließend Spanisch - eine Lüge nach der anderen bestimmt Lucy Silchesters Leben.
    Doch anstatt einfach reinen Tisch zu machen, spinnt sie sich ihr Leben so, wie es ihr gefällt, um mit allen Rückschlägen zurechtzukommen.
    Sie kapselt sich absichtlich von Freunden ab, lebt von Fertiggerichten und kann bei keiner Veranstaltung bis zum Schluss bleiben.

    Dass dann ein Brief mit einer Einladung zu einem Treffen mit ihrem Leben kommt, verwundert sie dann auch nicht mehr.
    Doch als sie tatsächlich zu diesem Termin geht, ist Lucy regelrecht schockiert: ein aus dem Mund riechender, vernachlässigter Mann soll ihr Leben sein?
    So hat sie sich das nicht im Geringsten vorgestellt.

    Doch ihr Leben dankt nicht einmal daran, Lucy in Ruhe zu lassen, will endlich wieder genug Aufmerksamkeit bekommen und versucht mit allen Mitteln, Lucy wieder auf die richtige Bahn zu bringen.

    Fazit: Niemand schafft es so gut, ernste Themen so wunderbar lebensfroh aufzubereiten wie Cecelia Ahern.
    Diese rührende und unglaublich witzige Geschichte hat mich so gefesselt, dass ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen konnte.

    Unbedingt lesen!

    Nebeldunst & Neuigkeiten


     
    Lang ists her, nicht wahr?
    Gleich zu Beginn möchte ich mich kurz entschuldigen. Erstens: die Zeit rast. Habt ihr schon mal auf euren Kalender geschaut? Hilfe! Bald ist wieder Weihnachten!
    Und dann kommt noch zweitens hinzu: die Schule nimmt die wenige Zeit, die einem nur zur Verfügung steht, beinahe vollständig ein. Lernen, Hausaufgaben, Referate usw.
     
     
    Dennoch möchte ich mir nun kurz etwas Zeit schnappen, um euch auf dem Laufenden zu halten.
     
     
    Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich euch bereits über meine Leidenschaft für Bücher erzählt habe...?
    Lesen bedeutet mir einfach viel. In eine andere Welt abtauchen, mal zur Ruhe kommen und sich vollkommen auf eine Tätigkeit konzentrieren.

    
     
    Einfach mal kein Gebrumme vom Handy, keine Nachrichten, auf die ich antworten muss.
    Nur mein Buch und ich - und die grandiosen Charakter in dieser Geschichte, geschaffen von einem klugen Köpfchen, um anderen damit eine Freude zu machen.
     
     
     
     Am liebsten würde ich ja selber ein Buch schreiben.
    "Mach doch?!" sagt ihr? Nun, ich habe ein großes Argument, das euch garantiert sogleich den Wind aus den Segeln nimmt: DIE ZEIT!
     
    Aber ich möchte mich nun ja nicht bei euch ausjammern.
    Vielmehr geht es mir darum, euch über eine kleine Neuigkeit auf meinem Blog zu informieren.
     
    Seit längerem schreibe ich Rezensionen. Sei es für Amazon oder auch für die Tageszeitung meines Heimatortes. Nun möchte ich dies etwas ausbauen und auch euch mit der ein oder anderen Buchkritik beglücken.
    Künftig werdet ihr also zusätzlich zu meinen Fotos und den gelegentlichen Rezepten, auch interessante Bücher kennenlernen können.
     
    Viel Spaß dabei und ganz liebe Grüße,
     
    Janne
     


    1. Oktober 2013

    Hol tief Luft, atme die klare Luft ein und genieße den Moment


    Endlich werden die Blätter der Bäume bunt!
    Und ich sehe bereits die Kastanien heranwachsen - ich freue mich bereits auf diese wunderbar glatten, satt glänzenden Kugeln, mit denen ich mein Zimmer so gerne dekoriere.

     
    Verwendet ihr für eure Herbstdeko eigentlich auch Dinge aus der Natur?
    Ich würde mich sehr über ein paar kreative Vorschläge freuen! :-)

    Liebe Grüße,

    Janne

    27. September 2013

    Herbstliches


    

    Der Herbst hat bei uns nun komplett Einzug gefunden.
    Bis auf manche Regentage haben wir oft herbstlich goldenen Sonnenschein und die Pilze sprießen aus allen Ecken. Ein wundervolles Naturschauspiel!


    Selbstverständlich dürfen da Suppen und die ein oder anderen Kürbisgerichte nicht fehlen ;-)
    Marokkanischer Bulgursalat mit gegrillten Süßkartoffeln und Kürbis


    Rote Linsensuppe mit Spinat
    Was esst ihr im Herbst am liebsten?

    Liebe Grüße,

    Janne

    25. September 2013

    Die einmalige Partnachklamm


     
    Wir haben am Sonntag das traumhafte Herbstwetter genutzt und sind Richtung Berge gefahren.
    Zum Glück bedeutet das für uns lediglich 1 1/2 Stunden Fahrt - dann begrüßen uns bereits saftige grüne Wiesen, die Glocken der Kühe und blaue Berge.


    Wir wanderten durch die Partnachklamm und hoch zur Hütte "Eckbauer".


    Es war ein wunderschöner Tag, insbesondere weil das Wetter auch so fabelhaft mitgespielt hat!

    Verzeiht mir, dass ich so kurz angebunden bin, aber die Schule ist im vollen Gange und jetzt auch meine Mutter am Donnerstag Geburtstag und ich habe mich um ihre Geschenke gekümmert...
    Nächstes Mal gibt es wieder mehr Text von mir zu lesen :-)

    Liebe Grüße,

    Janne

    23. September 2013

    Joghurt mit Früchten & Nüssen


    Vor kurzem sind meine beste Freundin und ich zusammen einen Kaffee trinken gegangen.
    Naja, Kaffee war es dann nicht, aber dafür Tee bzw. heiße Schokolade und ein traumhaft leckerer Joghurt mit Früchten.
    Ich war so begeistert, dass ich nicht widerstehen konnte, diese Köstlichkeit nach zu machen.

    Zutaten:
      - Naturjoghurt (100 - 200g)
      - verschiedenes Obst (bei mir: Apfel, Weintrauben, Zwetschgen, Nektarine - anderes ist ebenfalls möglich!)
      - Nüsse (bei mir: Mandeln und Walnüsse)
      - flüssiger Honig

    Sucht euch zuerst eine hübsche Schüssel aus. Vertraut mit, das macht wirklich einiges aus ;-)
    Dann einfach den Naturjoghurt hineingeben, das von euch ausgewählte Obst klein schneiden und untermischen.
    Für die Nussstückchen nehmt ihr euch eine Plastiktüte zur Hand, füllt dort die Mandeln und Walnüsse hinein und zerstampft sie mit einem Glas oder ähnlichem.
    Jetzt schüttet ihr die zerkleinerten Nüsse über den Joghurt und verteilt den flüssigen Honig in Kreisbewegungen darauf.

    Fertig ist eine super leckere kleine Mahlzeit für Zwischendurch - und dazu sogar auch noch sehr gesund!

    Lasst es euch schmecken :-)


    Liebe Grüße,

    Janne

    21. September 2013

    Viehscheid in Krün



    Nun lebe ich bereits mein ganzes Leben in Bayern und dazu auch noch ziemlich nah an den Bergen, aber ich habe noch nie einen Viehscheid besucht!!
    Im Herbst werden alle Kühe aus den Almen wieder zurück in ihr Dorf getrieben, selbstverständlich kombiniert mit einem großen Fest.
    Zum Glück konnte ich meine Mutter überzeugen, dass wir dies schleunigst nachholen und so haben wir uns heute auf den Weg in die Alpen gemacht.


    In Krün, einem niedlichen bayerischen Dorf in den Bergen, erwarteten uns Unmengen von Menschen.
    Sag mal, was machen die eigentlich alle hier in solch einem kleinen Örtchen?!
    Aber als dann die zahlreichen Kühe anstolziert kamen, ausgestattet mit prunkvollem Kopfschmuck, waren alle meine Fragen geklärt.
    Meine Güte war das niedlich! Die Leitkuh geht gemächlich voran, manch andere Kühe aus dieser Herde hinken jedoch hinterher. Und plötzlich fangen diese ganz eilig an zu traben, um wieder Anschluss zu ihrer Gruppe zu finden. Dazu ständig das Gebimmel ihrer Kuhglocken.
    Also es war ein wirklich schöner Anblick :-)


    Anschließend haben wir uns noch durch den Bauernmarkt gewühlt.
    Trotz der Menschenmassen ging dies erstaunlicherweise gut und so durften eine dunkelrote Kuhglocke, ein Vogelhäuschen sowie Käse und Schinken mit nach Hause - jedoch erst, nachdem wir uns eine leckere Kürbiscremesuppe schmecken lassen haben.


    Ein schöner Tag und die eineinhalb Stunden Fahrt auf jeden Fall wert.

    Wart ihr bereits bei solch einem Spektakel?

    Liebe Grüße,

    Janne

    17. September 2013

    Erinnerungsstück an eine schöne Zeit



    Es ist soweit, für alle bayerischen Schüler hat die Schule nun angefangen und alles geht seinen gewohnten Lauf.
    Ich hoffe, ihr hattet einen guten Start?


    Zum Glück habe ich mir zuvor die Zeit genommen, mich meinen Urlaubsbildern aus Schweden zu widmen und ein Fotobuch zu erstellen. Gestern ist es angekommen und ich bin wirklich mehr als zufrieden.
    Was für ein schönes Erinnerungsstück!


    Es ist einfach erstaunlich, welche Möglichkeiten uns die Technik von heute so bietet.
    Während unsere Großmütter noch stundenlang die Bilder einkleben mussten, reichen heutzutage ein paar Klicks und schon hat man ein kleines Kunstwerk erschaffen.

    Was macht ihr mit euren Urlaubsfotos? Erstellt ihr ebenfalls solche Bücher, klebt ihr die Fotos noch ausgedruckt in ein Album oder lasst ihr eure Bilder auf eurem Computer?

    Liebe Grüße,

    Janne

    15. September 2013

    Den Moment genießen


    Ein aufregender Samstag und ein entspannter Sonntag liegen hinter mir.
    Am Freitag habe ich meinen 17. Geburtstag gefeiert und ein Geschenk von meinen Eltern war eine Schlemmertour durch die sogenannten "Schrannen", eine Markthalle in München, direkt neben dem berühmten Viktualienmarkt. Von Flammkuchen, über eine bayerische Brotzeit und Antipasti, bis hin zu Krapfen in Lederhosen-Form - wir haben es uns gut gehen lassen.


    Anschließend haben wir in einer Ausstellung im Stadtmuseum über die Mode der 70er/80er-Jahre geschmunzelt und abends sogar noch auf der Kunstnacht in unserem Heimatort Kunstwerke und Musik bewundert.



    Heute hat sich ebenfalls viel ums Essen gedreht: Ausgiebiges Frühstücken mit der Familie, ein ebenfalls ausgiebiges Mittagsessen mit anschließendem Spaziergang und dann auch noch Kaffee & Kuchen. Ganz entspannt, zufrieden und mit prall gefülltem Bauch sitze ich nun in meinem Zimmer und genieße die letzten goldenen Sonnenstrahlen in meinem Zimmer.

    Jetzt gilt es, noch einmal tief Luft zu holen und zu entspannen, bevor es für uns bayerischen Schüler dann nächste Woche richtig los geht (die ersten beiden Schultage waren eher eine kleine Eingewöhnungsphase, als richtig Schule). Ich bin gespannt, was für Lehrer auf mich warten und wie ich mit den Fächern dieses Jahr zurecht komme :-)
     

    Wie habt ihr euer Wochenende so verbracht?

    Liebe Grüße,

    Janne

    12. September 2013

    Mädelstag in München und die lieben Zugfahrten...



    Durch die Läden streifen, quatschen, essen gehen und nochmals quatschen - ein perfekter Tag mit der besten Freundin! :-)

    V. und ich waren in München und haben es uns gut gehen lassen - sozusagen um vorgezogen meinen Geburtstag (Freitag, 13.09.) zu feiern.
    Natürlich ist es beim Shoppen ziemlich umständlich, eine Spiegelreflexkamera mitzunehmen, weshalb erneut nur meine kleine Digicam mitdurfte.
    Zum Glück hatte ich wenigstens die dabei! Denn ich wollte schon immer einmal mittels Fotos diese einmalige Stimmung im "Dallmayr's" festhalten. Habt ihr bereits einen Blick hineinwerfen können?
    Versucht euch die schönsten Düfte, die tollsten Farben und jegliche Nahrungsmittel vorzustellen - und ich habt immer noch nur im Geringsten eine Ahnung, wie wundervoll es dort ist!


    Selbstverständlich muss man für all diese exquisiten Köstlichkeiten (von Küchlein, Pralinen und Kaffee, über Käse, Wurst und Fisch, bis hin zu Backwaren, frischen Nudeln und Obst - dort wird garantiert jeder fündig) horrende Summen zahlen... Nicht unbedingt meine Preisliga ;-)
    Aber ein Besuch lohnt sich allemal!


    Wir haben unsere Bäuche jedoch nicht mit weniger schmeckenden Dingen gefüllt: VAPIANO.
    Ein super Platz, um den mittäglichen Hunger zu stillen. Jeder kann bei der Zubereitung seines Essens, sei es Pasta, Pizza oder Salat, direkt zusehen und Extrawünsche werden garantiert berücksichtigt.
    Keine Angst. Die Preise hier sind klasse. Nudeln für 7,00 € und Salat für 8,00€? Optimal :-)


    Nach einem wundervollen Tag ging es dann wieder mit der Bahn zurück - natürlich mit einigen Schwierigkeiten verbunden... Wer kennt das nicht: Die liebe Deutsche Bahn mit ihren Verspätungen.
    Diesmal hatten wir sogar ein Sahnehäubchen obendrauf: Zusätzlich noch eine Fehldisposition!

    Zuerst hieß es: Der Zug hat zehn Minuten Verspätung.
    In Ordnung, das kennt man ja. Sehnsüchtige Blicke entlang des Gleises... Vielleicht kommt der Zug ja doch noch früher?
    Doch dann sollten wir alle plötzlich auf ein anderes Gleis wechseln. Verwunderung macht sich breit, aber wir vertrauen der Bahn und suchen brav all unsere Sachen zusammen und gehen flott zum anderen Gleis. Dort steht sogar schon ein Zug für uns bereit! Also machen wir es uns in den Sitzen bequem.
    Halt - doch nicht! Aufgrund einer Fehlposition, alle wieder zurück?
    Nun gut, wir raffen erneut unsere Sachen zusammen und schleppen uns wieder zum Anfangsgleis zurück.
    Da durften wir dann aber bleiben - Gott sei Dank! Und der Zug hat auch nur noch fünf Minuten auf sich warten lassen...
    Für uns war das ja noch recht lustig - für ältere Herrschaften ist dies meiner Meinung nach eine Zumutung!
    Ach ja, man könnte ein Buch über Bahn-Geschichten schreiben...


    Was habt ihr so bereits mit Zügen erleben müssen?

    Liebe Grüße,

    Janne